Ein Thema, zwei Meinungen: Roger Schmidt!

In Zusammenarbeit mit der Facebookseite „Bayer 04 – Unsere Liebe“ nehmen wir Stellung dazu, wie wir in der Causa Roger Schmidt agieren würden. Nachfolgend erkläre ich, warum ich noch an unserem Trainer festhalten würde. Auf der anderen Seite wird aber von „Bayer 04 – Unsere Liebe“ erläutert, warum man das gerade nicht tun sollte.

PROger: An Roger Schmidt sollte man noch festhalten

20161022_383

Foto von: www.lev-rheinland.de

Es fällt mir nicht leicht ein Plädoyer für unseren Trainer zu halten. Nicht weil mir die Argumente ausgehen, sondern vielmehr, weil zuletzt Schmidt binnen kürzester Zeit meine Vorschusslorbeeren zu nichte machte. So war ich mir zum Beispiel zu Beginn der Saison noch sicher, dass er in dieser Spielzeit nicht auf die Tribüne verwiesen wird. Nun bin ich schlauer.
Keine Frage, seine Äußerungen gegenüber seinem Trainerkollegen aus Hoffenheim sind völlig indiskutabel und absolut verwerflich. Und vielleicht war das auch die besagte Kirsche auf der Sahnetorte.

Dennoch wird dies kein Grund werden, um ihn zu entlassen. Das ist vorerst gut so und zwar aus mehreren Gründen:

1. Roger Schmidt war immer dann am besten, wenn er am meisten unter Druck stand. In den letzten beiden Jahren hatte Bayer 04 zwei größere Krisen und in beiden Fällen kämpfte sich die Werkself zurück. Diese Hoffnung habe ich nun auch.

2. Am Ende der Saison wurden die Ziele immer erreicht. Es reichte jeweils klar für die Qualifikation zur Championsleague. Diese Erfolge sollte man nicht ausblenden.

3. Junge Spieler entwickelten sich unter Schmidt klasse. Er förderte Spieler, wie Henrichs, Tah oder Brandt und schenkte ihnen das Vertrauen. Auch Karim Bellarabi wäre wohl kaum dort, wenn er nicht gewesen wäre.

4. Schlussendlich bin ich aber auch nicht von den Alternativen überzeugt. Hecking und Schaaf sehe ich kritisch, Andres Villas Boas kann ich schlecht einschätzen und andere Vorschläge wie Hrubesch, van Gaal oder gar Rudi Völler sind utopisch und wahrscheinlich nicht mal wünschenswert. Co-Trainer Markus Krösche wäre für mich auch kein Kandidat.
Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass er noch bis 2019 Vertrag hat.

Dennoch darf Roger Schmidt keinen Freifahrschein haben. Ein paar Runden auf dem Kinderkarussell gebe ich ihm aber noch.

Gegenmeinung: Roger Schmidt muss gehen

Roger Schmidt muss gehen. Nur schlappe zehn Punkte nach acht Spielen, sieglos in der Champions League und mühevoll im DFB-Pokal. Dass beim teuersten Kader der Vereinsgeschichte. Einfach null Konzept bei Roger Schmidt.
Wow, vor drei Wochen gegen Dortmund war Leverkusen klasse, aber EIN gutes Spiel im Monat reicht nun mal nicht.
Es muss sich was ändern. Schleunigst.

Zudem sein asoziales Verhalten gegenüber dem Trainer der TSG.


„Leck‘ mich am Arsch, man! Was guckst du denn? Das war doch gar nichts. Was bist du denn für ein Spinner? Du glaubst wohl, du hast den Fußball erfunden. Halt doch mal die Schnauze!“


Das waren die Worte von Roger Schmidt zu seinem Trainerkollegen Julian Nagelsmann. Dieses Verhalten ist sowohl komplett respektlos gegenüber einem Kollegen, als auch eines Bundesligatrainers unwürdig.
Herr Schmidt schädigt dadurch nicht nur unsere Mannschaft, sondern als Wiederholungstäter wieder einmal den Ruf des gesamten Vereins.

Wir bleiben dabei: Herr Schmidt ist nicht mehr tragbar!

Da er auf Bewährung ist, wird definitiv eine Strafe folgen. Und das ist langsam nicht mehr tragbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.