Wochen der Wahrheit

„Wochen der Wahrheit“ ist eigentlich eine unsinnige Floskel. Sie impliziert, dass die Spiele außerhalb dieses Zeitraums weniger wichtig wären und zudem, dass es bei den Fans und Verantwortlichen schon ganz vergessen scheint, was davor passierte.

Doch grotesker Weise scheint genau das die Situation beim Bayer zu sein.

Die unbefriedigenden Unentschieden in der Championsleague, der inkonstante Saisonstart und die Sperre von Roger Schmidt sorgten für zahlreichen Unmut. Das peinliche Ausscheiden im DFB-Pokal verschärfte die Situation umso mehr.
Doch nach Siegen gegen Wolfsburg, Darmstadt und sogar gegen Tottenham scheint das alles vergessen.


Es zählt nicht mehr, wie wir gespielt haben – Roger Schmidt startet jetzt bei null.“


Bayer 04 spielt als nächstes gegen Leipzig, Moskau und Bayern München. Nach diesen Spielen wird sich der weitere Saisonverlauf deutlich eingrenzen können.

Gegen ZSKA Moskau brauchen wir Punkte, um dem Einzug ins Achtelfinale näher zu kommen.
Bei einem guten Saisonstart könnte man es verschmerzen, wenn man gegen Leipzig und München, beide aktuell punktgleich auf dem ersten Platz, verlieren würde. Da der gute Saisonstart nicht gegeben ist, brauchen wir drei bis vier Punkte. Ansonsten wird es eng.

Doch es gibt Gründe zum Optimismus. In den letzten Spielen war die Werkself deutlich Form verbessert. Kevin Kampl, Lars Bender, Kevin Volland und Vladlen Yurchenko stehen wieder zur Verfügung und gegen Topmannschaften waren wir prinzipiell stärker, als gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel.

In diesem Sinne: Auf geht’s Bayer kämpfen und siegen. Der Rest liegt nicht in unserer Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.