… beginnt die Transferphase. (2/2)

Rudi Völler, Jonas Boldt, Michael Schade, Roger Schmidt und viele andere setzten sich in den letzten Monaten zusammen, um Spieler zu scouten und über Transfers zu diskutieren. Doch bei allen Diskussionen dient der aktuelle Kader als Grundlage.

Im ersten Abschnitt dieser zweiteiligen Serie analysierte ich die Situation im Tor und in der Abwehr. Die restlichen offensiven Positionen werden jetzt besprochen.

Zentrales Mittelfeld: Diese zentrale Position ist nicht nur aus taktischer Sicht das Herzstück unserer Mannschaft, sondern auch personell. Mit Lars Bender und Christoph Kramer verfügte Roger Schmidt über zwei international erfahrene defensive Mittelfeldspieler. Kevin Kampl und Charles Aranguiz konnten sich offensiver im Spielaufbau beteiligen.
Das Problem für die Werkself war nun in der vergangenen Saison, dass Aranguiz, Kampl und Bender zusammengerechnet nur 58 von 150 Spielen verletzungsbedingt bestreiten konnten. Zwar muss man bei der Kaderplanung immer auch mögliche Verletzungen mit einplanen, aber ein solches Ausmaß, wie in dieser Saison, war nicht zu erwarten. Deshalb kann man zwar anführen, dass Yurchenko, Calhanoglu, Ramalho und Toprak theoretisch auch im zentralen Mittelfeld spielen können und man mit Marlon Frey einen talentierten Nachwuchsspieler im Kader hat, man sollte sie aber nicht als feste Konstanten einplanen.
Fest planen kann man stattdessen mit Julian Baumgartlinger, der aufgrund seiner Ausstiegsklausel für 4 Millionen an den Rhein wechselt. Der Österreicher ist ein Spielertyp, der vor der Abwehr klassische Defensivarbeit verrichtet und damit seinem Partner im Mittelfeld den Rücken freihält. Eine Spielweise von der vor allem die spielstärkeren Aranguiz und Kampl profitieren werden.
Trotzdem wirft dieser Wechsel und die Rückkehr von Levin Öztunali ein fragliches Licht auf Christoph Kramer, der in dieser Saison nicht komplett überzeugen konnte. Im Gespräch sind eine Rückkehr nach Gladbach oder ein Wechsel ins Ausland. Besonders in Italien zeigt sich Interesse. Finanziell gesehen könnte sich ein Wechsel lohnen, da man ihn für mehr als 10 Millionen Euro verkaufen könnte.
Die Rückkaufoption bei Jonas Meffert wurde gezogen, sodass er aus Karlsruhe zurückkehrt. Aufgrund der großen Breite scheint ein Verbleib ausgeschlossen. Der SC Freiburg soll an einer Leihe interessiert sein.

Zentral offensives Mittelfeld: Letzte Saison war Hakan Calhanoglu gesetzt. Der türkische Nationalspieler hat zwar keine Saison gespielt mit der er sich bei höheren Top-Clubs bewerben kann, er hat aber auch immer wieder gezeigt, dass er über ein großes Potenzial und eine sehr gute Spielintelligenz verfügt. Calhanoglu hat in der vergangenen Saison noch nicht seine Rolle gefunden. In den vergangenen Jahren, sowohl in Karlsruhe, Hamburg, aber auch in seiner Anfangszeit beim Bayer war er mit vielen Pässen der Ballverteiler der jeweiligen Mannschaften. Da wir in der vergangenen Saison mit Kampl und Aranguiz kreative spielstarke 8er verpflichtet haben, wurde Calhanoglu von dieser Rolle befreit. Wie seine neue Rolle im System von Roger Schmidt aussehen könnte, lässt sich zu mutmaßen. Bedingung dafür wäre ein Verbleib des Türken, wobei das aktuell als wahrscheinlich gilt.
Aber die eigene Konkurrenzsituation verschärft sich stark in der nächsten Saison. Julian Brandt und Kevin Volland können ebenfalls zentral spielen. Kampl und Aranguiz kann man auf die 10 hochziehen und Vladlen Yurchenko konnte sich mit starken Leistungen als seine Alternative etablieren. Zudem kehrt auch mit Levin Öztunali ein Spieler für diese Position zurück. Des Weiteren muss man anmerken, dass Roger Schmidt oftmals in einem 4-2-2-2 spielte. Hinter der Doppelspitze aus Chicharito und Kießling/Volland müsste Calhanoglu sich auf den Außenpositionen gegen Brandt, Bellarabi und Volland durchsetzen.
Admir Mehmedi, der auch in zentraler Position spielen kann, wird in Leverkusen keine Zukunft mehr haben. Ein Wechsel scheint sehr wahrscheinlich.

Flügelspieler: Ganz unabhängig von der taktischen Formation, Roger Schmidt wird immer mit Flügelspielern spielen, in fast allen Fällen mit zwei. Zum Ende dieser Saison schien die Situation klar. Julian Brandt kommt über links, Karim Bellarabi über rechts. Nicht nur wegen Verletzungen, sondern auch wegen der Belastung in drei verschiedenen Wettbewerben brauchen wir auch auf dieser Position einen breiten Kader. Letzte Saison wurde das durch Admir Mehmedi und zuletzt auch Robbie Kruse sichergestellt.
Es ist aber davon auszugehen, dass beide in der nächsten Saison nicht die Alternativen darstellen werden. Mehmedi, weil er sich zuletzt nicht durchsetzen konnte und auch nicht der Wunschvorstellung Roger Schmidts entspricht und Robbie Kruse, da er einerseits sehr verletzungsanfällig ist und zweitens in den wichtigen Momenten nicht überzeugen konnte.
Mit Kevin Volland wurde bereits ein technisch begabter und sehr flexibler Spieler verpflichtet und aus Bremen kehrt ein weiterentwickelter Levin Öztunali zurück, der ebenfalls auf dem Flügel aufgestellt werden kann. Aber auch Calhanoglu spielte teilweise auf den Außenpositionen. Eine Aufstellung, die man, aufgrund der bereits beschriebenen großen Konkurrenzsituation im zentral offensiven Mittelfeld, in der nächsten Saison öfters sehen könnte.

Stürmer: In letzter Zeit gingen Gerüchte um Chicharito um. Über seine Leistungen brauchen wir nicht reden, die haben alle Erwartungen übertroffen. Ich glaube, dass er sich in Leverkusen sehr wohl fühlt, daher kann ich mir einen Wechsel eigentlich nicht vorstellen. Die sportliche Leitung betont in letzter Zeit auch immer öfter, dass man unbedingt die Leistungsträger halten möchte. Javier Hernandez zählt zweifelsfrei dazu. Stefan Kießling hingegen bleibt definitiv nächste Saison, was bedeutet, dass wir unsere Stürmer von letzter Saison halten können.
Zwei Zugänge als Stoßstürmer konnten wir bereits verzeichnen. Joel Pohjanpalo kehrt von seiner Leihe aus Düsseldorf zurück und der sehr flexible Kevin Volland kann ebenfalls auf dieser Position spielen.
Aufgrund dieser Breite kann ich mir auch eine erneute Verleihung von Pohjanpalo vorstellen. Auch Admir Mehmedi findet in meinen Planungen aus den bereits genannten Gründen keine Berücksichtigung mehr.
Was würdet ihr in der Offensive verändern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.